• slidebg1


Jakobs Chancen mit Ende 30 wieder zu Hause bei seinen Eltern zu landen stehen nicht schlecht: als Elvis-Imitator ist er nicht gerade gut bei Kasse... Da taucht völlig überraschend seine 12-jährige Tochter Mai auf, von der er bislang nichts wusste, und will ihren Erzeuger kennenlernen.

In Wahrheit möchte das verzogene Mädchen jedoch nur ihrer Mutter eins auswischen und stellt Jakobs eh schon chaotische Welt auf den Kopf. Der Zeitpunkt ist denkbar ungünstig, hat Jakob doch gerade einen Job als Fahrer angenommen. Das Auto: ein klappriger Kastenwagen. Die Fracht: ein Schafbock. Das Ziel: Norwegen. Jakob bleibt keine Wahl: Mai muss ihn begleiten... Und so beginnt für Beide in Begleitung eines muffelnden, eigensinnigen, musikalisch jedoch äußerst versierten Schafs ein turbulenter Road Trip.



Für das unterhaltsam dickköpfige Roadmovie startet Publikumsliebling Wotan Wilke Möhring (DAS LEBEN IST NICHTS FÜR FEIGLINGE) in der Rolle des charmanten Versagers Jakob zusammen mit der Nachwuchsentdeckung Sofia Bolotina, als seine überraschend auftauchende Tochter Mai und dem eigensinnigen, musikalisch jedoch äußerst versierten, Schafbock auf eine Abenteuerfahrt nach Norwegen. Der Bock stinkt, die Tochter zickt, das Auto muckt – und der Weg bis nach Norwegen ist weit!

 












  • TRAILER    
  •     
  • FEATURETTE (DREHARBEITEN MIT SCHAFBOCK ELVIS)    
























"Ein Road-Movie voller amüsanter Momente. Immerhin ist ein Schafbock der dritte Hauptdarsteller, der mit gelungenem komödiantischem Timing in Szene gesetzt wird. … Eine bezaubernd entwaffnend und herrlich kratzbürstig agierende Sofia Bolotina, die perfekt funktioniert im Zusammenspiel mit Möhring und Julia Koschitz als kontrollbesessener Mutter. Scheinbar en passant und mit großer Leichtigkeit werden im Verlauf der Reise die Generationsprobleme zwischen Heranwachsenden und der Elterngeneration behandelt, sodass der Film sowohl jüngere als auch erwachsene Zuschauer anspricht. Die Landschaftsaufnahmen vermitteln luftig schöne Reisegefühle, der Elvis-Presley-Soundtrack – meisterlich interpretiert von Möhring selbst – passt perfekt. Eine gelungene und überzeugend gespielte Komödie inklusive Nordlichtern, jeder Menge Elvis-Hits, einer bezaubernden kleinen Ziege sowie mindestens einem lernfähigen sturen Bock. - Prädikat Wertvoll."

Deutsche Film- und Medienbewertung FBW


"Ein großes Vergnügen: lustig und sehr liebevoll.“

myself


"Wotan, der Schafflüsterer. … Flott erzählt und prima gespielt. … Die Landschaftsaufnahmen von Norwegen machen Lust, den nächsten Sommerurlaub im hohen Norden zu verbringen.“

TV Spielfilm


"Sympathisch-sentimentales Road Movie mit schönen Kinobildern und Wotan Wilke Möhring als überfordertem Loser, der plötzlich mit seiner zickigen zwölfjährigen Tochter konfrontiert wird. … Mit Julia Koschitz, Wotan Wilke Möhring und Johannes Fabrick hat jenes Erfolgsteam erneut zusammengefunden, das 2013 mit dem TV-Drama "Der letzte schöne Tag" der große Gewinner bei der Grimme-Preisverleihung war, bei der unter anderem Möhring und Fabrick ausgezeichnet wurden. … Wie Fabrick sein Thema anpackt, ist absolut sehenswert, schafft er es doch mit viel (Dialog-)witz und Situationskomik, aber auch einer gehörigen Portion Sentimentalität und Rührseligkeit sein Publikum bei der Stange zu halten. Eine besondere Aufgabe kommt hierbei den beiden Hauptdarstellern zu. Wotan Wilke Möhrings Jakob gelingt das Kunststück, sich vom bemitleidenswerten Loser, der sich als Elvis-Imitator über Wasser hält, zum halbwegs passablen Vater zu wandeln, der Verantwortung übernimmt. Und die talentierte Neuentdeckung Sofia Bolotina nervt als Mai, die anfangs eine wahre Zicke mit bodenloser Arroganz und Hochnäsigkeit ist bis letztlich ihre Fassade zu bröckeln beginnt und ihr gutes Herz zum Vorschein kommt. Während Koschitz die kleine, aber prägnante Rolle der überheblichen Operndiva, die mit ihrem Ex-Lover eigentlich nichts zu tun haben will, mit Bravour meistert, versäumt es Fabrick nicht, für seinen Leinwand-Erstling entsprechende Kinobilder auszupacken. So kann sich der Zuschauer auf imposante Landschaftsaufnahmen aus Deutschland, Dänemark, Schweden und Norwegen freuen, die allesamt Stationen auf Mias und Jakobs Road Trip sind. Laune macht außerdem der Soundtrack, ein feiner Mix aus sanften Instrumentalklängen und den Songs von Elvis Presley."

kino.de

"Regisseur Johannes Fabrick umschifft Cops-and-Paste- Befürchtungen durch spritzige Dialoge und einen einfühlsamen Blick auf seine Figuren... Möhring gibt charmant den liebevollen und überforderten Lebenskünstler. Bolotina lässt bei ihrem Leinwanddebüt unter der Fassade der zickigen Göre stets ihre Verletzlichkeit aufblitzen. Sie ist die Entdeckung des Films.“

Hamburg:pur


"Reizend kratzbürstige Komödie über Männer, Mädchen und andere Dickschädel.“

Freundin


"Ein herrlich skurriler Roadmovie mit einem fantastischen Wotan Wilke Möhring und einer überraschenden Sofia Bolotina als Vater-Tochter-Gespann. … Fazit: „Urkomischer und tiefgehender Roadmovie mit tollen menschlichen wie tierischen Darstellern. Ein kurzweiliges Vergnügen.“

Widescreen


"Wotan Wilke Möhring rührt als liebenswerter Loser, der über Nacht zum Schaf und zu einer Zicke kommt.“

Maxi


"Drolliges Roadmovie mit dem Herzen auf dem rechten Fleck.“

Petra


"Roadmovie mit Humor und eine Prise Herzschmerz“

TV Today


"Eine Vater-Tochter-Story übers Erwachsenwerden als Roadmovie vor prächtiger Landschaftskulisse? Keine neue Idee. Doch Regisseur Johannes Fabrick umschifft „Copy and Paste“ – Befürchtungen durch spritzige Dialoge und einen einfühlsamen Blick auf seine Figuren. Möhring gibt charmant den liebevollen und überforderten Lebenskünstler. Bolotina, bereits als akrobatisches „Schlangenmädchen“ bei den Hamburger ShowSternchen ein Ausnahmetalent, lässt bei ihrem Leinwanddebüt unter der Fassade der zickigen Göre stets ihre Verletzlichkeit aufblitzen. Sie ist die Entdeckung des Films. Und der Bock? Steht auf Elvis und Cola light!“

Szene Hamburg


"Freches Road-Movie.“

Choices


"Treffen sich drei Dickköpfe… Einfühlsam und sehr amüsant. Rein gar nichts zu meckern! … Für alle, die wissen, dass man auf Reisen am besten zu sich selbst kommt.“

Nido


"Heiteres Roadmovie“

TV Movie


"Wie beruhigt man einen pubertierenden Teenager? Und was tun, wenn die Tochter kein Fleisch mehr essen möchte oder plötzlich ihre Tage bekommt? Aus dem Leben gegriffene Fragen, die der Film mit viel Situationskomik auf die Leinwand bringt. Besonders gelungen sind neben der Musikauswahl auch die fantastischen Landschaftsaufnahmen. Ein Film für verregnete Herbsttage und einen entspannten Mutter-Tochter-Abend.“

Libelle


"Herzerwärmendes Roadmovie mit Frauenheld Wotan Wilke Möhring und der bezaubernden jungen Hauptdarstellerin Sofia Bolotina.“

Closer


"Gerade für den begonnen Kinoherbst ist „Kleine Ziege, sturer Bock“ genau die richtige Wahl. Der Zuschauer darf hier lachen, weinen und am Ende beschwingt nach Hause gehen.“

filmecho


"KLEINE ZIEGE, STURER BOCK ist eine turbulente Komödie voller berührender Vater-Tochter-Momente und wunderbar dickköpfiger Dialoge, die jedem Mitreisenden garantiert gute Laune macht.“

Emotion


"Kino-Tipp der Woche: KLEINE ZIEGE, STURER BOCK. Ein bezaubernder Film, der nicht nur auf Konfrontation und die daraus resultierenden Gags baut, sondern sich überraschend aufrichtig und ernsthaft mit seinen Figuren auseinandersetzt.“

People Magazin


"Wotan Wilke Möhring und Sofia Bolotina bezaubern in diesem Roadmovie.“

Berliner Kurier


"Eine Komödie über die Herausforderung der Vaterschaft.“

Berliner Zeitung


"Sofia Bolotina ist eine Entdeckung.“

B.Z.


"Für die wahre Komik ist der unberechenbare Schafbock zuständig. Wie der bei Elvis-Klängen zum sanften Lamm mutiert, das hat tierischen Charme.“

Abendzeitung


"Eine durch lakonischen Witz bestechende Komödie. Sympathisch-flott und mit viel Humor in Szene gesetzt. Die atemberaubende Landschaft Norwegens bietet zusätzlich ein paar Schauwerte für die große Leinwand. Sehenswert.“

Münchner Merkur


"Dass KLEINE ZIEGE, STURER BOCK mögliche Klischees geschickt umschifft, liegt vor allem an Wotan Wilke Möhring. Wie er sich als Jakob seiner Filmtochter annähert und oft an ihr verzweifelt, ist absolut sehenswert.“

Brigitte


"Eine tolle Reise mit viel Situationskomik und traumhafter Landschaft. Wie Vater und Tochter buchstäblich ihren Horizont erweitern und sich unterwegs allmählich näherkommen, ist einfühlsam und ohne Kitsch erzählt. Sogar der blökende Bock wächst einem mit der Zeit ans Herz.“

Laviva


"Ein besinnlicher Spaß mit ernsten Momenten. Da gibt´s nichts zu meckern!“

OK


"Jakob beim entwickeln von Vatergefühlen zu sehen ist eine wahrhaft sympathische Sache. KLEINE ZIEGE, STURER BOCK ist ein warmherziges Roadmovie, hier kommt zusammen, was zusammen gehört.“

RBB aktuell


"Tolles Spiel mit schönen Bildern.“

Das Ding


"Ein gelungenes Road-Movie, das Erwachsene und Kinder gleichermaßen gut unterhält. Geboten werden atemberaubende Landschaftsbilder und eine wunderbare Musik – Elvis-Songs wie „Heartbreak Hotel“ oder Are you lonesome tonight“? (teils gesungen von Wotan Wilke Möhring selbst), die Jakob im alten Autoradio des gelben Fiat aufdreht, machen den anfangs störrischen Schafbock schnell handzham und besorgen dem Film einen schönen Drive. Wotan Wilke Möhring überzeugt als chaotischer Vater mit großem Herzen, und die durch ein groß angelegtes Casting gefundene Sofia Bolotina spielt die manchmal zickige, manchmal melancholische Tochter grandios.“

Badische-Zeitung


"Unterhaltsam dickköpfiges Roadmovie.“

Pointer














 



Inhalt Blu-ray / DVD Hauptfilm:

- Interviews mit Wotan Wilke Möhring und den Produzenten
- Featurette
- Trailer
- TV-Spot
- Hörfilm für Sehbeeinträchtigte
- Untertitel für Hörgeschädigte